Freitag, 21. November 2014

"MÄNNER RAUS!" - eine schweizer Initiative zwischen Kunst und Politik



In der Schweiz bedient die rechtskonservative SVP gerne rassistischer Ressentiments. Nun hat eine Initiative von Kulturschaffenden aus Basel ein Referendum initiiert, das ausländerfeinliche Kampagnen der Partei persifliert: "Männer raus!"

... denn nicht "Ausländer" seien durchschnittlich oft kriminell, sondern eben: Männer.

(mehr in der TAZ)

Das nimmt die Theologin und freie Autorin Ina Praetorius zum Anlass, um weiterzudenken: 

"Eine Debatte über hegemoniale Männlichkeit ist überfällig."

und dies ist ihr offenener Brief (einsehbar auf ihrer Face-Book-Seite) an den Initiator Christian Müller:

"Lieber Christian Müller,

auf meiner Facebookseite beginnt ganz sachte ein Gespräch darüber, wie wir diese Steilvorlage für eine überfällige Männlichkeitsdebatte kreativ aufnehmen können.
Erst wollte es natürlich niemand (inkl. mir selber) glauben, dass es sich tatsächlich um eine bereits bewilligte eidgenössische Volksinitiative handelt.

Als dann aber die NZZ Neue Zürcher Zeitung abwehrend schrieb, es handle sich nur um einen "politisch motivierten und unglücklichen Jux", wurde mir klar: da lässt sich anknüpfen. Aber wie?

Auf meine Frage in die virtuelle Runde, wer denn nun tatsächlich bereit wäre, sich für eine solche Initiative mit Unterschriftenbögen auf die Strasse zu stellen, kam erstmal Schweigen. Dabei sind wohl weit mehr als die Hälfte meiner friends feministisch bzw. postpatriarchal gesinnt und eigentlich längst zornig genug.

Wie also lässt sich intelligent anknüpfen? Diese Frage allein ist schon eine Debatte wert.
Reden wir also über den Zusammenhang von SVP, hegemonialer Männlichkeit, abstruser Abschottungspolitik, Gewalt, Kriminalität - und das alles im Blick auf die Zukunft (nicht nur!) der Schweiz.

Gibt es denn schon eine Szene, die sich Gedanken macht über eine solche Debatte und wie sie geführt werden könnte?
Was können wir konkret tun?

Mit einem herzlichen Gruss aus dem wilden Osten
von Ina Praetorius"



p.s. Christian Müller hat die schöne Email-Adresse: obermacker@maenner-raus.ch

p.s. bleibt eine Frage: WOHIN mit den ausgewiesenen Männer? Auf die dunkle Seite des Monds?


Dienstag, 28. Oktober 2014